Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden.
Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung OK



ATLAS SILMUR M – 15


ZEMENT-MAUERMÖRTEL FÜR DÜNNE FUGEN FÜR ELEMENTE AUS SILIKATE DRUCKFESTIGKEIT – KLASSE M 15 INNEN UND AUSSEN ANWENDBAR

ANWENDUNGSBEREICH

ATLAS SILMUR M-115 ist ein Mauermörtel für dünne Fugen, der zur Errichtung von Mauern aus Blöcken, Profilsteinen und anderen Elementen aus Porenbeton bestimmt ist. Seine hohe Druckfestigkeit erlaubt diese bei der Errichtung von stark belastbaren Tragwänden, aber auch für Vorhangwände einzusetzen. Der Mörtel ermöglicht die Verbindung von Elementen mit dünnen Fugen, deren empfohlene Stärke 2 – 3 mm beträgt. Die maximale Stärke einer Fuge kann bei der Anwendung vom ATLAS SILMUR M-10 kann sogar 10 mm betragen. In anderen Fällen (beispielsweise beim traditionellen Mauern) ist der MAZERMÖRTEL ATLAS zu verwenden. Der Mörtel ATLAS SILMUR M-15 kann auch zum Nivellieren sowie zu Spachteln von Flächen (Schichtstärke 2-5 mm) verwendet werden. Man kann diesen Mörtel innen und außerhalb von Gebäuden einsetzen. Anwendung bei niedrigeren Temperaturen Zu diesem Mörtel kann man auch Frostschutzmittel beifügen, die das Ausführen von Arbeiten bei niedrigeren Temperaturen, dh. unter +5°C erlauben. Der neue Temperaturbereich für die Anwendung des Mörtels, die Art dessen Zubereitung (vor allem die Korrektur der Wassermenge), der Arbeitsverlauf und das Abbinden des Mörtels sind aus den Hinweisen des Herstellers zu entnehmen. Die Menge des Frostschutzmittel hängt vom Zementanteil im Mörtel – das Verhältnis Zement – Füllstoffe im Mörtel ATLAS SILMUR M-15 beträgt 1:2. Achtung: der Hersteller übernimmt keine Haftung für die Auswirkungen, die aus der Anwendung von Frostschutzmittel resultieren.

EIGENSCHAFTEN

ATLAS SILMUR M-15 ist eine fertige Trockenmischung und beinhaltet ein Zementbindemittel, Zuschlagstoffe und modifizierende Mittel. Der Mörtel ist in zwei Sorten: mit weißem und grauem Zement erhältlich. Ist einfach im Einsatz, verformbar und erlaubt eine schnelle Verbindung von Blöcken, Profilsteinen und anderen Elementen. Besitzt eine hervorragende Haftfähigkeit auf verschiedene Arten von Bauuntergründen, besonders auf Elemente mit Silikat. Die Eigenschaften des Mörtels und die Möglichkeit, dünne Fugen zu bilden, verhindern die der Entstehung von Wärmebrücken zwischen den Verbindungselementen vor und stellen dadurch einheitliche Wärmeisolationsparameter sicher. Der Mörtel ATLAS SILMUR M – 15 ist frost- und wasserfest.

VORBEREITUNG DES UNTERGRUNDS

Die Flächen der zu verbindenden Elemente sind von Staub und abbröckelnden Fragmenten zu reinigen. Um eine dünne Fuge und eine gleichmäßige Mörteldicke über die ganze Schichtlänge zu erhalten, wird empfohlen, die Fläche der zu verbindenden Blöcke jeweilsl zuvor abzuschleifen und zu entstauben. Im Falle einer Nivellierung oder Spachtelung der Fläche sollte diese trocken, stabil, eben und tragfähig sein, d.h. entsprechend fest und von Schichten gereinigt sein, die die Haftfähigkeit des Mörtels schwächen könnten, insbesondere von Staub, Dreck, Kalk, Ölen, Fetten, Wachs, Resten von Öl- und Emulsionsfarbe. Eine übermäßige Saugfähigkeit des Untergrunds ist vor dem Spachteln durch die Verwendung der Grundieremulsion ATLAS UNI-GRUNT zu reduzieren.

VORBEREITUNG DES MÖRTELS

Der Mörtel wird vorbereitet, indem die Trockenmischung in ein Gefäß mit einer abgemessenen Menge Wasser (5,25-6,00 l Wasser pro 25 kg Trockenmörtel) geschüttet und solange gemischt wird, bis er eine einheitliche Konsistenz aufweist. Dieser Schritt wird am Besten mechanisch mithilfe einer Bohrmaschine mit Rühraufsatz ausgeführt. Der Mörtel kann nach Ablauf von 5 Minuten und nach erneutem Mischen eingesetzt werden. Der vorbereitete Mörtel ist innerhalb von ca. 4 Stunden zu verbrauchen.

ANWENDUNG

Die Arbeiten sind gemäß Technologie für das Mauern auf dünne Fugen und nach Empfehlungen des Herstellers von den zur Verbindung stehenden Elementen auszuführen. Zum Verlegen und Nivellieren der ersten Schicht ist der MAURERMÖRTEL ATLAS zu verwenden. Der Mörtel ATLAS SILMUR M-15 ist gleichmäßig auf der waagerechten Fläche der zuvor geschaffenen Schicht mithilfe einer Zahnkelle zu verteilen. Der Mörtel ist auch auf die vertikalen Verbindungsflächen der Blöcke aufzutragen, sofern technologisch keine andere Form der Verbindung vorgesehen ist. Jedes weitere Element ist anzudrücken und mit einem Gummihammer in die gewünschte Lage zu versetzen. Der Mörtel sollte nicht in einem Zug auf einer zu großen Fläche aufgetragen werden, da er nach dem Auftragen seine Klebeigenschaften für nur ca. 10-30 Minuten (in Abhängigkeit von den Parametern von Untergrund und den Bedingungen der Umgebung) beibehält. Um zu überprüfen, ob ein Verkleben von Blöcken noch möglich ist, wird empfohlen, einen Test durchzuführen, der darin besteht, die Finger auf den zuvor verteilten Mörtel zu drücken. Wenn der Kleber an den Fingern haften bleibt, kann man das nächste Element verkleben. Wenn die Finger sauber bleiben, ist die alte Klebschicht zu beseitigen und eine neue aufzutragen. Die vorliegenden Informationen stellen grundlegende Richtlinien für die Verwendung des Erzeugnisses dar und befreien nicht von der Pflicht, die Arbeiten gemäß den Grundsätzen der Baukunst und den Vorschriften über Sicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz auszuführen.

VERBRAUCH Das Mauern:

Stärke einer einheitlichen Wand Stärke einer einheitlichen Wand Stärke einer einheitlichen Wand
12 cm ca. 4 kg/m² ca. 6,2 m²
18 cm ca. 6 kg/m² ca. 4,2 m²
24 cm ca. 8 kg/m² ca. 3,1 m²
30 cm ca. 10 kg/m² ca. 2,5 m²
36 cm ca. 12 kg/m² ca. 2,1 m²

Spachteln: durchschnittlich wird ca. 1,6 kg auf 1m², bei 1 mm Stärke verbraucht.

WERKZEUGE

Bohrmaschine mit einem Rühraufsatz, Zahnkelle (Größe der Zähne 4-8 mm), Maurerkelle, Spachtel. Die Werkzeuge sind direkt nach dem Gebrauch mit sauberem Wasser zu reinigen. Schwer zu beseitigende Reste des abgebundenen Mörtels werden mit dem Mittel ATLAS SZOP abgewaschen.

VERPACKUNGEN

Papiersäcke 25 kg.
Palette 1050 kg in Säcken mit 25 kg.

LAGERUNG UND TRANSPORT

Der Mörtel ist in dicht verschlossenen Säcken (am Besten auf Paletten) in einer trockenen Umgebung zu befördern und lagern. Vor Feuchtigkeit schützen. Der Mörtel eignet sich innerhalb einer Frist von sechs Monaten seit dem Produktionsdatum, das auf der Verpackung angegeben ist, zur Verwendung.

LACHTUNG

Ätzendes Produkt. Es müssen entsprechende Mittel zum Schutz von Augen, Atemwegen und Haut verwendet werden. Vor Kindern schützen. Keinen Staub einatmen. Verunreinigte Augen sind sofort mit einer großen Menge Wasser auszuwaschen; ein Arzt muss konsultiert werden. Wird die Substanz geschluckt, ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen. Verpackungen oder das Etikett sind ihm zu zeigen.

TECHNISCHE DATEN

Mischungsverhältnisse.................................................. 0,21-0,24 l Wasser auf 1 kg Mörtel
......................................................................................5,25-6,00 l Wasser auf 25 kg Mörtel
Verwendbarkeit der Masse .......................................................................... ca. 4 Stunden
Temperatur bei der Mörtelzubereitung......................................................... +5°C bis +30°C
Untergrund- und Umgebungstemperatur..................................................... +5°C bis +30°C
Temperaturbeständigkeit....................................................................................... bis +60°C
Mindeststärke des Schicht........................................................................................... 2 mm
Maximalstärke der Schicht......................................................................................... 10 mm
Die Menge des lösbaren Chrom (VI) in der fertigen Masse des Erzeugnisses .. ≤ 0,0002%

CE 05 PN-EN 998-2:2004
Mauermörtel nach einem Projekt für dünne Fugen (T), innen und außen anwendbar, an den Konstruktionsanforderungen entsprechenden Elementen, für armierte und nicht armierte Mauer bestimmt.
Druckfestigkeit - Klasse M 15 (≥ 15 N/mm2)
Anfangs-Scherfestigkeit (tabellarischer Wert) ≥ 0,30 N/mm2
Anteil von Chloriden 0,07% Cl
Brandverhalten – Klasse A 1
Wasserabsorption 0,05 kg/m2 min0,5
Beiwert der Wasserdampf-Diffusion (tabellarischer Wert) μ 15/35
Wärmeleitzahl (tabellarischer Wert) 0,83 W/mK (λ10, dry)
Korrekturzeit ≥ 10 Minuten
Kornfraktion ≤ 1,6 mm
Beständigkeit – Kategorie der Druckfestigkeit nach den Gefrier- und Auftauzyklen M 15
Beständigkeit: Verlust der Masse nach den Gefrier- und Auftauzyklen ≤ 3%

Das Erzeugnis erfüllt die Anforderungen von PN-EN 998-2:2004.
Das Erzeugnis besitzt die Konformitätserklärung ITB Nr. 1488-CPD-0013 sowie das Hygiene-Attest PZH HK/B/0033/02/2006